Hlauschka, Johann

Geb. 11.04.14 in Mährisch-Neustadt/Mähren als Sohn eines Kaufmannes. Nach Friseurlehre 1936/37 Wehrdienst in der tschech. Armee. 1940 in die Wehrmacht einberufen und langer Dienst im Landesschützen-Btl. 886 in Eisenstadt, Frühjahr 1942 als Uffz. und Gruppenfhr. in der 3./Inf.Rgt. 462 Einsatz in Russland. Mit der 262. ID Grabenkampf und Stoßtrupp-Einsatz im Stellungskrieg um Orel; EK.II. Im März 43 verteidigte die „Gruppe Hlauschka“ ihren Graben gegen einen sowj. Sturmangriff, ging letztendlich zum Gegenangriff über und eroberte einen zuvor verlorengegangenen Sandsack-Stückpunkt an der Flanke im Nahkampf zurück. Hierfür erhielt Hlauschka das EK.I sowie am 03.04.43 auch das Ritterkreuz verliehen. 262. ID wurde nach hohen Verlusten im Herbst 43 aufgelöst. Hlauschka verlor durch Artilleriesplitter ein Bein, wurde am HVP schon für tot gehalten und zur Bestattung freigegeben (!), ehe er von einem aufmerksamen Sanitäter entdeckt und trotz schwerem Wundbrand von den Ärzten gerettet wurde. Später als dienstunfähig aus der Wehrmacht entlassen. Nach dem Krieg in Wien ansässig, führte der zweifache Familienvater eine Trafik, ehe er am 04.04.65, unmittelbar nach seinem erst 51. Geburtstag, verstarb.