Bellegarde, Franz Graf v.

Geb. 28.07.12 in Bruck a.d. Mur/Steiermark als Sohn einer alten Generals- und Politikerfamilie. 1931 Soldat im Alp.Jäger-Rgt. 10, ein Jahr später Beginn der Offz.Ausb. an der Milak, 1935 Leutnant und Verwendung als Zugfhr. im Dragoner-Rgt. 2; 1937 Oberlt.. Nach Übernahme in die Wehrmacht Umschulung zum Pz.Aufklärer, Polenfeldzug als Chef der 3./Pz.Aufkl.Abt. 4 der 4. PD – Lodz, Warschau, Bzura. Mai 40 im Westfeldzug rascher Vorstoß der Division nach Belgien. Bellegardes Pz.Aufkl. brachten wertvolle Informationen ein. Bei Erreichen der Maas setzte der Hptm. mit zwei Zügen in Schlauchbooten über den Fluß und kämpfe in vier Stunden die feindl. Bunkerlinien am anderen Ufer nieder – der 4. PD wurde so der rasche Vorstoß nach Nordfrankreich ermöglicht. Hierfür und auch für weitere Bewährung bei Hannut, Cambrai und den Vogesen am 28.11.40 Ritterkreuz. Bei Beginn des Ostfeldzuges Kdr. der mot. Aufkl.Abt. 25 der 25. ID(mot), erfolgreiche takt. Aufklärung sowie Gefechtseinsätze bei Rowno, Schitomir, dem Uman-Kessel und Krementschug. Im Dez. 41 bei Tula zum Rückzug gewungen, wurde Bellegarde am 19.12.41 während Absetzkämpfen an die Susha-Oka-Linie schwer verwundet und starb am selben Tag im Feldlazarett Armenskaja.